Autobahnvignette: Mehrheit der Unternehmen klebt noch

Autobahnvignette: Mehrheit der Unternehmen klebt noch

Freitag, Februar 23, 2018
Fuhrpark-Umfrage: Klebevignette bevorzugt

Seit November letzten Jahres gibt es neben der traditionellen Autobahnvignette zum Kleben auch eine digitale Version. Die Mehrheit, nämlich 49 Prozent der von Arval befragten Unternehmen, hat sich wieder für das Kleben entschieden.

 

Jahr für Jahr werden rund 26 Millionen Jahres-, Zehn-Tages- und Zwei-Monatsvignette in Österreich verkauft, davon sind rund vier Millionen Jahresvignetten. Mit  31. Jänner 2018 lief die Frist für den Kauf der Jahresvignette 2018 ab und machte eine Entscheidung zwischen Klicken oder Picken notwendig. Welche Variante setzen Unternehmen in Österreich für ihre 1,8 Millionen Fuhrparkautos ein?

 

49 % kleben, 28 % kaufen digital und 23 % verwenden beides

Anfang Februar wurden 80 B2B Kunden in ganz Österreich von Arval gefragt, welche Vignettenvariante sie im betrieblichen Fuhrpark einsetzen. 49% der Befragten gaben an, dass sie die Autobahnvignette kleben. 28% haben sich für die digitale Variante entschieden und 23% verwenden beides für ihre Firmenautos.

 

Verkaufsautomaten und weitere Vertriebsstellen geplant

Gwénael Cevaer, General Manager von Arval Austria dazu „Für Unternehmen und ihre Fahrerinnen und Fahrer ist es wichtig, dass der Kaufprozess so einfach wie möglich ist. Wir setzen uns dafür ein, dass die digitale Vignette – genauso wie die Klebevignette –über eine Tankkarte bezogen werden kann. Denn immerhin haben 80% unserer Kunden eine oder mehrere Tankkarten für ihre Leasingautos“.

 

Derzeit kann die digitale Vignette nur im Webshop und per App gekauft werden. Seit kurzem läuft auf der Autobahnmeisterei in Hohenems ein Pilotprojekt mit einem Verkaufsautomaten. Zudem soll die digitale Vignette ab Mitte 2018 auch bei Asfinag Vertriebsstellen, Autoclubs und Mautstellen erhältlich sein.